Marion Metternich | Kleine(s) Brötchen & großes Handwerk
15254
post-template-default,single,single-post,postid-15254,single-format-standard,ajax_fade,page_not_loaded,,qode-theme-ver-13.5,qode-theme-bridge,disabled_footer_bottom,wpb-js-composer js-comp-ver-5.4.5,vc_responsive

Kleine(s) Brötchen & großes Handwerk

Kleine(s) Brötchen & großes Handwerk

Wusstest Du, dass Bäcker eine spezielle Wurftechnik für das Schlingen von Brezeln verwenden? Der Teigstrang wird dabei mit beiden Händen gerollt und nach außen gezogen, sodass er sich an den Enden verdünnt. Dann wird er an den beiden Enden gehalten und durch kurze, ruckartige Bewegung wird die verdickte Mitte in einem 180 Grad Drall versetzt und gleichzeitig auf der Arbeitsfläche abgelegt. Dieser Vorgang dauert in der Praxis etwa eine Sekunde. Es dauert oft Jahre, um eine perfekte Brezel schlingen zu können. In großen Betrieben werden auch spezielle Brezelschlingmaschinen verwendet. Nicht so in der Badischen Backstub´- hier schlingen die fleißigen Mitarbeiter das leckere Gebildebrot noch selbst!

Mit einer aussergewöhnlichen Vorstellung unterhielt die Zauberin Anfang Januar die rund 340 Gäste der Badischen Backstub´: nicht schlecht gestaunt hat „Franky“ von der Badischen Backstub´als er seine verloren geglaubte Spielkarte plötzlich in einem Laugenbrötchen wiederfand.

No Comments

Post A Comment